higidi.com Blog eines Programmieres …

10Feb/1012

iPhone/iPod aus dem Wiederherstellungsmodus befreien

Anleitung

Werden alle Vorausetzungen erfüllt, kann man nun mit eigentlich Prozess der Starthilfe beginnen. Hierzu geht man wie folgt vor:

Schritt 1:

Zunächst muss das iPhone/iPod mittels USB mit dem PC verbunden werden. Je nach Einstellung von iTunes öffnet sich dies automatisch beim Verbinden des Gerätes. Da iTunes das USB-Device und somit die Schnittstelle rekusiv öffnet, ist es keinem anderen Programm gleichzeitig möglich darauf zu zugreifen weshalb iTunes muss zunächst geschlossen werden.

Schritt 2:

Dieser Schritt sollte lediglich die Windows-Benutzer unter uns betreffen und kann im Normalfall von Mac-Benutzer übersprungen werden. Um unter Windows Zugriff auf die USB-Schnittstelle mittels iRecovery zu erlangen, benötigen wir jetzt die zuvor herunterladene USB Library, die jetzt gestartet werden muss. Mac Benutzer müssen diese lediglich Installieren, sollte es nicht möglich sein mittels iRecovery eine Verbindung herzustellen, im Normalfall, ist diese jedoch bereits im OS von Apple enthalten.

Schritt 3:

Nun ist es an der Zeit das iRecovery Tool auszuführen. Hierzu entpacken ihr das Archiv an einem Ort eurer Wahl (am besten eignet sich hierzu der Desktop an) und öffnen als nächstes Terminalfenster, da es hierbei um eine Konsolenanwendung ohne grafische Oberfläche handelt.

Unter Windows kann man einen Terminal über

Start, dann Ausführen

der gefolgten Eingabe von

cmd

im geöffnenten Fenster und einem bestätigendem Druck der

Enter-Taste

öffnen. Beim Mac findet man unter

Dienstprogramme

im Finder die

Anwendung Terminal

die mit einem

Doppelklick

geöffnet werden kann. Jetzt kommen wir zu dem vermutlichsten schwersten Teil: Ihr müsst ohne Maus, mittels Texteingaben in das Verzeichnis wechseln, indem ihr das iRecovery Tool entpackt habt. Das mag sich für den ungeübten Konsolenanwender jetzt zu einer echten Herausforderung herrausstellen. Nach öffnen des Terminalfenster befindet man sich sowohl auf dem Mac als auch auf dem Windows-PC direkt sind seinem Benutzerverzeichnis, indem sich ebenfalls der Desktop mittels selbigen Namen in Form eines Ordners befindet. Nun wechselt ihr mittels des Befehls

cd Desktop/Ordner-Namen-des-Entpackten-Archives/

in den Ordner mit dem iRecovery Tool. Sollte es hierbei Probleme geben, kann dies an möglichen Leerzeichen im Ordnernamen liegen. Entfernt diese im Zweifelsfall einfach!

Nun können wir iRecovery starten. Unter Windows hilft uns der Befehl

iRecovery -s

auf dem Mac der Befehl

./iRecovery -s

Wenn alles funktioniert hat, erhaltet habt ihr nun folgendes Fenster:

iRecovery Shell auf dem Mac OS X

Sollten eurer Fenster keine Informationen über das Device darstellen (z.B. die iBoot Informationen) ist die Verbindung fehlgeschlagen. Überprüft hierzu, ob iTunes geschlossen ist und die USB-Schnittstelle nicht sperrt, Mac Benutzer sollten ihre USB Library überprüfen und ggf. nachinstallieren, Windows Benutzer könnten durchaus einen Neustart ihres Betriebsystemes riskieren und sollte alles das nicht helfen, so findet man im World Wide Web bestimmt Menschen, denen selbiges widerfährt. Alternativ könnt ihr mich auch gerne über das Kontaktformular anschreiben, vielleicht finde ich die Zeit und kann euch helfen.

Schritt 4:

Nun befinden wir uns im Recovery Mode des iPhones und können Parameter manipulieren, unteranderem den, der dem Bootloader sagt, ob er automatisch das System starten soll oder nicht. Zunächst lassen wir uns über den Befehl

printenv

alle verfügbaren Environment Flags anzeigen. Danach setzen wir das "auto-boot" Flag (aktuell auf "false") mittels des Befehls

setenv auto-boot true

auf true und speichern das ganze mit

saveenv

und starten anschließend das Gerät mit

reboot

neu.

Befehlsreihenfolge im iRecovery Tool

Sollte das vorhandene OS im Flash Speicher intakt sein, so wird es nun wieder standardmäßig vom Bootloader gestartet. Geschafft! 🙂 Herzlichen Glückwunsch.

Fazit

Ich hoffe euch hat das Tutorial gefallen und erst recht geholfen. Besucht mich doch bald wieder und empfehlt mich weiter.

Be Sociable, Share!

hat dir dieser Artikel gefallen?

Dann abonniere doch diesen Blog per RSS Feed!